für Grossansicht einmal auf Bild klicken



Giorgio Avanti
Schweiz, 1946.

Avanti lebt, arbeitet, malt und schreibt in Walchwil ZG und Arogno TI.

Notizen zu Avanti, von Guy André Mayor

Ich weiss nicht, wie AVANTI zu seinem namen gekommen ist, nehme aber an, dass er ihn selbst gewählt hat, vermutlich in einer spontanen anwandlung. Für mich ist Avanti – auch wenn das kleidsame, naheliegende Giorgio vorangestellt und das unweigerlich mitgehörte populo weggelassen sind – ein programm. Ein programm, das sich der träger des künstlernamens nicht geradezu auferlegt, aber doch mit bedacht zugelegt hat. Wie das deutsche vorwärts ist das italienische avanti nicht nur eine richtungsbezeichnung, sondern auch ein imperativ. Mag sein, dass AVANTI ihn sich zuweilen selber vorhält, vielleicht ruft er ihn andern, vorzüglich den betrachtenden seiner bilder zu: Mach vorwärts! Oder: Schau nach vorn! Wie auch immer: Der so milde wie unabweisbare befehl entspricht AVANTIs widersprüchlichem naturell, seiner behäbig wirkenden ruhelosigkeit, seiner gelassenen umtriebigkeit, seiner stet-unsteten quirligkeit.

AVANTI nennt sich selbst einen autodidakten. Das kann schon deshalb nicht abwertend gemeint sein, weil es üblich ist, sich das schreiben literarischer texte selbst beizubringen: durch die auseinander-setzung mit anderen - älteren oder zeitgenössischen - werken, durch tastend-nachahmen-des schreiben, durch handwerklichen versuch und irrtum, durch übung. Learning by doing heisst das vorgehen in der pragmatisch orientierten andragogik. Die hauptsache dabei ist der blick nach vorn, der wunsch oder die not, eigenes mit eigenen mitteln formulieren zu wollen, seine eigene ausdrucksform, seine eigene sprache zu finden. Dass zum eigenen immer auch an-geeignetes gehört, versteht sich von selbst. – In der bildenden kunst, glaube ich, ist es nicht anders. Und schon gar beim schreibenden und malenden AVANTI nicht, der bemerkenswerter weise so gut wie von anfang an seine eigene, unverkennbare handschrift gefunden hat.

AVANTI ist ein mulitaltent, einer, den jedes medium, ob sprache, musik, bildnerische form oder farbe, zur gestaltung herausfordert, einer, der sich mit genialischem gestus und unbekümmerter frische immerzu ausdrückt, dem ausdruck ein innerstes bedürfnis ist: AVANTI gestaltet, um es mit einem wortspiel zu sagen, welt, indem er sie erfährt – und erfährt welt, indem er sie gestaltet. Wie jeder künstler, aber eben in verschiedenartigen medien.

AVANTI geht, glaube ich, wenn er malt oder schreibt, vollständig in seinem tun auf, empfindet aber immer gleichzeitig die unzulänglichkeit des wählenmüssens. Er löst das dilemma, indem er sich auch kalligraphisch in seine bilder einschreibt, indem er ihnen, sprachschöpferisch zwinkernd, ungewohnte, orthographisch verfremdende titel gibt, die ihnen eine zusätzliche dimension verleihen oder dadurch, dass fast alle seine texte von eigenen bildern 'flankiert' sind. So bleibt er malend ein sprachkünstler und formulierend ein maler.

AVANTI arbeitet, ob schreibend oder malend, intuitiv, eruptiv, attackenartig, in einem zustand wilder und ungestümer obsession. Deshalb wirken sein künstlerischer ausdruck, seine bilder, seine rätselhaft anrührenden zeichen, farben und texte oft so verwegen und verspielt zugleich: Avanti schreitet den weg nicht vorher ab, berechnet ihn nicht, er spielt – und er explodiert! Später dann tritt er zurück, liest und schaut an, was sich da ereignet hat, bessert aus, ergänzt, lässt liegen oder zerstört. Das genialische schliesst den selbstzweifel, das innehalten und kritische begutachten nicht aus: Sie sind integraler bestandteil kreativen schaffens.

Spannend für uns betrachtende ist, dass AVANTIs werke sowohl die signatur des spielerischen, des flüchtig-augenblickhaften tragen, als auch den eindruck einer zuweilen fast trotzig behaupteten ganzheit, einer 'fertigkeit', vermitteln. Das ist eine wirkung, die häufig von kinderzeichnungen ausgeht. Da ist, spüren wir, eine welt gestaltet, eine fremde, poetische, unverderbt heitere und fröhliche welt, die berührt und etwas lange vergessenes, etwas verschüttetes in uns anspricht.